Warten auf den ersten Punkt – „Spiel 60 Minuten durchziehen“

Die Passau Black Hawks warten weiter auf den ersten Punkt in der Oberliga Süd. Gegen den EV Füssen kassierten die Passau Black Hawks eine 2:5 Niederlage. Matchwinner für die Allgäuer war Samuel Payeur welcher mit drei Treffern der Spieler des Abends war. Die Habichte agierten vor allem im ersten Drittel ziel- und planlos und ließen jede Körperspannung vermissen. Der EV Füssen nutze dies eiskalt und führte nach gespielten 20 Min bereits mit 0:3. Im zweiten Drittel zeigten die Habichte dann, was es heißt Oberliga Eishockey zu spielen. Engagiert, zielstrebig und vor allem mit dem nötigen Einsatz. Die Belohnung:  Die beiden Anschlusstreffer durch Jonathan Phillips und Anthony DeLuca. Mit der Hoffnung das Spiel noch zu drehen, ging es dann in das Schlussdrittel. Dort konnten die Habichte nicht an die überzeugende Leistung des zweiten Drittels anknüpfen und fielen viel mehr in alte Muster zurück. Am Ende waren es somit die Gäste, welche noch zweimal jubeln durften. Als Fazit gilt es klar festzuhalten: Wenn es in den nächsten Spielen für Punkte reichen soll, müssen die Black Hawks endlich anfangen über sechzig Minuten konzentriert und vor allem mit dem nötigen Einsatz Eishockey zu spielen. Ein starkes Drittel wird in der dritthöchsten deutschen Liga nicht für Punkte reichen.

 

Die nächste Chance auf Punkte haben die Passau Black Hawks bereits am morgigen Dienstag beim Spiel gegen den EV Regensburg. Aufgrund des hohen Inzidenz Wertes in der Stadt Passau haben die beiden Mannschaften das Heimrecht getauscht, sodass die Black Hawks morgen in Regensburg antreten werden. Und da hängen die Trauben ganz schön hoch. Die Eisbären haben alle acht absolvierten Spiele gewonnen und ziehen einsam die Kreise an der Tabellenspitze. Einen Sieg gegen die Black Hawks hat man in Regensburg wohl bereits fest einkalkuliert. Und genau das ist die Chance der Dreiflüsse Städter. „In dem Spiel gegen Regensburg kann die Mannschaft ganz befreit aufspielen. Regensburg ist der Favorit. Ohne Zweifel müssen wir endlich über sechzig Minuten unser Spiel durchziehen“. so Trainer Ales Kreuzer. Aufpassen müssen die Passau Black Hawks auf den Regenburger Topscorer Peter Flache. Dieser konnte bereits 10 Tore und 4 Assists für sich verbuchen. Nicht weniger gefährlich ist der Topscorer der letzten Jahre Nikola Gajovsky, welcher ebenfalls bereits 14 Punkte erzielen konnte. Der Kader der Eisbären ist nicht nur in der Tiefe gut aufgestellt. Die vier Reihen sind ausgeglichen besetzt, sodass von jeder Reihe eine enorme Torgefahr ausgeht. Insgesamt konnten sich bereits 15 Regensburger Spieler in die Liste der Scorer eintragen. Ein überragender Wert nach nur acht Spieltagen. Den Job im Tor teilen sich Patrick Berger und Peter Holmgren. Beide haben je 240 Spielminuten absolviert und kommen auf eine Fangquote weit jenseits der 90% Marke.

 

Und trotz der beeindruckenden Zahlen des EVR, beginnt jedes Eishockeyspiel erst mal bei null. Und selbst wenn es am Ende nicht zu den ersten Punkten reichen sollte, so muss die Mannschaft mit Einsatz, Wille und Leidenschaft überzeugen.

 

Das Auswärtsspiel beim EV Regensburg wird Live und in HD Qualität auf SpradeTV übertragen. -czo