Die Passau Black Hawks treten am Sonntag zum letzten Vorrundenspiel beim EHC Klostersee an. Die Grafinger sind fix für die Aufstiegsrunde qualifiziert, während die Habichte nächste Woche ihr erstes Spiel in der Bayernliga Abstiegsrunde absolvieren müssen. So geht es für beide Mannschaften im letzten Vorrundenspiel „nur“ darum, sich bestmöglich auf die nächste Runde vorzubereiten. Die Passau Black Hawks wollen mit einem guten Spiel weiter Selbstvertrauen tanken. Ein erster Schritt war hier der 4:3 Sieg nach Verlängerung gegen den TEV Miesbach vor einer Woche. Dabei müssen die Black Hawks in Klostersee verletzungs- und krankheitsbedingt auf mehrere Spieler verzichten. So können Petr Sulcik, Alexander Janzen, Mathias Pilz, Anton Pertl und Helmut Kößl die Reise nach Grafing nicht mit antreten. „Wir wollen in Grafing ein gutes Spiel zeigen und den Spiel-Rhythmus aufrechterhalten. Leider müssen wir weiter auf einige Leistungsträger verzichten.“ so der Ausblick von Trainer Christian Zessack auf das Spiel in Grafing. Wichtig ist dem Black Hawks-Coach, dass seine Mannschaft beim letzten Vorrundenspiel mit Einsatz, Kampfstärke und Wille überzeugt. Am Ende des Spieltages wird sich dann zeigen, gegen wem die Passau Black Hawks am kommenden Wochenende in die Bayernliga Abstiegsrunde starten. Egal ob die Habichte am Ende auf Platz 9 oder 10 der Tabelle stehen, finden die ersten Heimspiele in der Passauer EisArena am 11. und 18 Januar statt. „Da gilt es jetzt auf und neben dem Eis zusammenzurücken und als Einheit den sportlichen Klassenerhalt schnellstmöglich zu sichern.“ so Black Hawks Pressesprecher Oliver Czapko. Den eins ist von vorne herein klar: die Abstiegsrunde wird kein Selbstläufer und die Passau Black Hawks und deren Fans müssen in jedem Spiel wieder mindestens 100% geben.

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen