Es war das erwartete Spitzenspiel in der Passauer EisArena. In einem technisch hochklassigen Spiel mussten sich die Passau Black Hawks vor 1.032 Zuschauern dem TEV Miesbach mit 3:6 geschlagen geben. Das Ergebnis fiel am Ende etwas zu hoch aus, trotzdem geht der Sieg der Oberbayern unter dem Strich in Ordnung. Die Habichte kamen gut ins Spiel und konnten durch Petr Sulcik in Führung gehen. Die Gäste drehten die Partie noch im ersten Drittel zu ihren Gunsten. Besonders bitter: Verteidiger Mathias Pilz bekam einen Puck ins Gesicht und musste mit einer Verletzung ins Krankenhaus gebracht werden. Im zweiten Drittel hatten die Gäste das Heft in der Hand. Kurz vor Ende des zweiten Abschnitts erzielte der TEV Miesbach das Tor zum 1:3. Kämpferisch und mit einer Top Einstellung präsentieren sich die Black Hawks im Schlussdrittel. Jan Sybek konnte für die Black Hawks kurz nach Wiederanpfiff verkürzen. Im Gegenzug nutzen der TEV ein Powerplay zur erneuten zwei Tore Führung. Doch die Habichte gaben sich nicht geschlagen und konnten erneut verkürzen. Petr Sulcik markierte seinen zweiten Treffer an diesen Abend – ebenfalls in Überzahl. Eine Minute darauf schlug Miesbach erneut eiskalt zu – 3:5. Ein Schlagschuss drei Minuten vor Ende besiegelte die Passauer 3:6 Niederlage. Am Ende zogen die Passau Black Hawks auch zu viele Strafzeiten und nahmen sich so oft selbst aus dem Spiel. „Wir haben heute das erwartet gute Spiel in der EisArena gesehen. Zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Insgesamt gesehen haben wir nur über 35, 40 Minuten unser Spiel abgeliefert. Auf diesem Niveau reicht das aber nicht. Der Sieg für Miesbach geht unter dem Strich in Ordnung.“ so die Analyse von Trainer Heinz Feilmeier. Die Zuschauer in der Passauer EisArena bekamen das vielleicht beste Eishockeyspiel in dieser Saison zu sehen. Beide Mannschaften trugen ihren Teil dazu bei, dass die Partie das erwartete Spitzenspiel wurde.

 

Am Sonntag steht dann bereits das nächste unangenehme Spiel für die Black Hawks auf dem Programm. Die Reise führt die Habichte zum ESC Geretsried. Aufgrund der baulichen Maßnahmen im Stadion des ESC, werden die Heimspiele in Mittenwald ausgetragen. Dies sollte für die Black Hawks aber kein Nachteil sein. Im offenen Stadion des ESC Geretsried taten sich die Black Hawks in den vergangenen Jahren oft sehr schwer und kassierten teils empfindliche Niederlagen. Die Black Hawks müssen sich aber bereits jetzt auf ein hartes und umkämpftes Spiel einstellen. Geretsried steht mit neun Punkten im Tabellenkeller und möchte diesen schnellstmöglich wieder verlassen. Verzichten muss Trainer Heinz Feilmeier in Geretsried auf jeden Fall auf Patrick Geiger. Dazu kommt wahrscheinlich der Ausfall von Mathias Pilz. Das Spiel in Geretsried wird also ein echter Prüfstein für die Passauer Mannschaft. -czo

 

Statistik:

 

Passau Black Hawks – TEV Miesbach

 

1:0 (08:26) Sulcik (Feilmeier/Wiederer) PP1, 1:1 (12:54) Fissekis (Czaika), 1:2 (19:00) Hüsken (Kokoska/Slavicek) PP2, 1:3 (39:51) Kokoska (Slavicek/Frank), 2:3 (42:32) Sybek (Kreuzer/Wiederer), 2:4 (48:55) Frank (Frosch/Kokoska) PP1, 3:4 (54:38) Sulcik (Kreuzer/Schindlbeck) PP1, 3:5 (55:09) Slavicek (Kokoska/Frank), 3:6 (56:10) Czaika (Deml/Hüsken)

 

Strafminuten Passau: 12 plus Disziplinarstrafe Schindlbeck

Strafminuten Miesbach: 10

 

Zuschauer: 1.032

 

HSR: Christoph Ober

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.