Die Passau Black Hawks treten am Freitagabend um 20 Uhr beim EHC Waldkraiburg zum siebten Spiel in der Ausstiegsrunde zur Oberliga Süd an. Im Vorfeld der Partie könnten die Gegensätze nicht größer sein. Der EHC Waldkraiburg als Oberliga Absteiger, galt vor der Saison als einer der Favoriten für den direkten Wiederaufstieg. Doch schon zum Ende der Vorrunde zeigte der EHC Waldkraiburg ungeahnte Schwächen. Negativer Höhepunkt in der Aufstiegsrunde dürfte mit Sicherheit die 0:8 Klatsche in eigener Halle gegen den HC Landsberg gewesen sein. Nach der deutlichen Niederlage zeigten sich die Oberbayern aber stark verbessert. Gegen den Oberligisten aus Höchstadt konnte die Piskunov Truppe mit 3:0 gewinnen. Beim zweiten Oberligisten aus Sonthofen, sah es sogar lange Zeit so aus, als ob Waldkraiburg auch diese Partie für sich entscheiden könnte. Am Ende verlor der EHC knapp mit 2:3. Am vergangenen Sonntag folgte dann ein „vogelwildes“ Spiel bei den Erding Gladiators. 10:7 hieß es am Ende für die Erdinger. Die Passau Black Hawks treffen auf einen angeschlagenen Gegner, welcher bereits gehörig unter Druck steht und unbedingt Punkte einfahren muss. Genügend Qualität, um sich noch mal nach vorne zu kämpfen, befindet sich definitiv in den Reihen des EHC Waldkraiburg. Ins Auge stechen dabei zwei Stürmer und ein Verteidiger. An der Spitze der internen Scorerliste steht Stürmer Tomas Roussek mit stolzen 10 Scorerpunkten. Dahinter reiht sich gleich Verteidiger Mathias Jeske mit überragenden 8 Punkten ein. Jeske hat vor kurzen seinen Vertrag beim EHC um ein weiteres Jahr verlängert. Ebenfalls 8 Scorerpunkte hat der zweite Kontingentspieler Josef Straka gesammelt. Und auch im weiteren Kader kann sich der EHC Waldkraiburg auf Spieler mit hoher Qualität verlassen.

 

Doch auf der anderen Seite stehen die Passau Black Hawks. Tabellenführer. Ungeschlagen. Mannschaft der Stunde. „Die Truppe hat sich gefunden und ist zusammengewachsen.“ so das Fazit von Trainer Heinz Feilmeier nach der Partie am Sonntag gegen Miesbach. Und genau hier liegt das große Erfolgsrezept der Passau Black Hawks. Das Team agiert auf dem Eis als richtige Mannschaft. Hilft und unterstützt sich gegenseitig, zeigt sich äußerst diszipliniert und spielt im Vergleich zur Vorrunde über sechzig Minuten konstant Eishockey. Diese Tugenden haben dazu geführt, dass sich die Black Hawks an der Spitze der Tabelle wiederfinden. Doch das starke Kollektiv der Passau Black Hawks muss auch demütig bleiben und darf keinen Gegner unterschätzen. Beim Auswärtsspiel in Landsberg zum Beispiel gingen die Black Hawks als glücklicher Sieger vom Eis. Insbesondere im ersten Drittel präsentierten sich die Black Hawks fahrig, unkonzentriert und vor allem nicht fokussiert. Ein „schlechtes“ Drittel können sich die Passau Black Hawks beim EHC Waldkraiburg nicht erlauben. „Die Gegner in dieser Runde sind alle sehr stark. Da gibt es keine leichten Spiele mehr. Wir dürfen uns von der Tabelle nicht täuschen lassen und müssen über das komplette Spiel unseren Matchplan durchziehen.“ so die mahnenden Worte von Trainer Heinz Feilmeier. „Und ein Gegner, der angeschlagen ist, ist immer am gefährlichsten.“ lautet ein altes Sprichwort. Dazu hat die Grippewelle nun auch die Black Hawks erreicht. Einige Spieler sind angeschlagen und stehen auf der Kippe – ihr Einsatz wird sich erst kurzfristig entscheiden. Sicher fehlen werden der verletzte Jan Sybek sowie Robin Deuschl. Freuen, dürfen sich die Black Hawks auf lautstarke Unterstützung in Waldkraiburg. So fährt nicht nur ein Fan Bus nach Waldkraiburg – nein, auch ein Bus voll mit Sponsoren und Partnern der Habichte macht sich auf dem Weg, um die Black Hawks beim EHC Waldkraiburg lautstark zu unterstützen. Gelingt den Passau Black Hawks mit der Unterstützung der Zuschauer der nächste Sieg, so hätten die Dreiflüsse Städter alle sieben Spiele der Aufstiegsrunde gewonnen – Halbzeitmeister in der Aufstiegsrunde wäre dann der inoffizielle Titel. Doch bevor es soweit ist, steht den Black Hawks noch ein hartes und schweres Spiel bevor. Im Kollektiv und mit viel Selbstvertrauen ist für die Passau Black Hawks ein Sieg in Waldkraiburg das Ziel.

 

Auf das nächste Heimspiel müssen die Zuschauer noch ein wenig warten. Am Sonntag hat die Mannschaft von Heinz Feilmeier spielfrei, sodass erst am nächsten Freitag, 07. Februar um 20 Uhr, das nächste Heimspiel angesetzt ist. Dann kommt es um 20 Uhr zum Duell mit dem ewigen Rivalen aus Grafing. Die Passau Black Hawks empfehlen die Vorverkaufsstellen zu nutzen. -czo

 

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.