Mit einem Heimsieg am kommenden Freitag um 20:00 Uhr gegen den EHC Klostersee können die Black Hawks das Ticket für die Play-Off zur Oberliga endgültig sichern. Es gibt aber für die Eishockeyfreunde kaum einen unbequemeren Gegner als die Mannschaft aus Grafing. Für das Team von Kapitän Alex Janzen steht ein schweres Stück Arbeit an!

Sieben Spiele und sieben Siege, selbst die größten Optimisten unter den Passauer Eishockeyfans, hätten diese Serie in der Aufstiegsrunde nicht für möglich gehalten. „Wir hatten sicherlich in den beiden letzten Auswärtsspielen Fortuna auf unserer Seite!“ gibt der Hawks-Vorsitzende Christian Eder zu. Sowohl in Landsberg als auch in Waldkraiburg fighteten sich die Black Hawks erst nach Rückständen zurück. Der Siegtreffer fiel dabei jeweils in der letzten Spielminute. So spannend wollen es die Passauer gegen Klostersee nicht machen. Im eigenen Stadion ließen sie bisher gar nichts anbrennen und lieferten durchwegs klasse Vorstellungen. War die Defensive in der Hauptrunde noch das Sorgenkind, so gehört dieser Mannschaftssteil mittlerweile zur absoluten Stütze des Teams. Großen Anteil daran hat Clemens Ritschel im Tor der Dreiflüssestädter. Er hielt gerade in den engen Partien die Siege fest und glänzte immer wieder mit spektakulären Paraden. „Auf Clemens ist einfach Verlass!“ weiß auch Christian Zessack, der sportliche Leiter. Kein Wunder, dass er den 25-jährigen mit einer Vertragsverlängerung gleich wieder für die kommenden Saison an den Verein band.

 

Nicht nach Wunsch läuft es derzeit für die Gäste der Black Hawks. Ob es Verletzungspech war, das den EHC Klostersee in das letzte Tabellendrittel brachte, ist schwer zu beurteilen. Auffällig ist, dass die Grafinger mit nur 15 erzielten Treffern an Ladehemmung leiden. Auch 38 Gegentreffer fallen den Statistikern durchaus auf wenn man bedenkt dass der EHC noch in der Hauptrunde hier den zweitstärksten Wert hatte. Das Team von Trainer Dominik Quinlan steht für kampfstarkes, intensives und körperbetontes Eishockey. Passau`s Coach Heinz Feilmeier kennt jedoch die Stärken der Oberbayern und wird seine Mannschaft entsprechend einstellen. Die bisherigen drei Spiel der Saison gegen die Münchner Vorstädter waren alle sehr eng. Einer 3:4 Niederlage in Grafing folgte ein knapper 3:2 Sieg nach Verlängerung in der heimischen Eis-Arena. Auch im Hinspiel der Aufstiegsrunde stand das Spiel lange Zeit auf des Messers Schneide, ehe Petr Sulcik mit einem Treffer ins verwaiste Tor den 5:3 Sieg sicherstellte.

 

Topscorer des EHC Klostersee ist der 45.-jährige ehemalige NHL-Crack Bob Wren. Seine Übersicht und sein Spielverständnis sind immer noch außergewöhnlich. Kein Wunder bei dieser Vita mit der höchsten amerikanischen Liga. Ihm stehen Gennaro Hördt kaum nach, auch er kann bereits auf 5 Scorerpunkte verweisen. Am vergangenen Freitag zeigte die Mannschaft von Quinlan eine ganz starke Leistung. Gegen den Oberligisten ERC Sonthofen lieferten sie ein starkes Spiel und mussten sich nur geschlagen geben, weil Sonthofen dreimal enorm effektiv im Powerplay agierte.

 

Die Favoritenrolle fällt, egal wie man es dreht oder wendet, trotzdem den Black Hawks zu. Auch wenn die Passau Black Hawks noch immer mit der Grippewelle in den eigenen Reihen zu kämpfen haben. „Wir müssen abwarten wie sich das entwickelt. Es macht keinen Sinn einen angeschlagenen oder Grippe geschwächten Spieler aufzustellen.“ so die Aussage der medizinischen Abteilung der Black Hawks. Wichtig wird sein, dass die „Habichte“ kräftig ihre Krallen schärfen, um der intensiven Spielweise des EHC etwas entgegensetzen zu können. Dabei aber auch noch von der Strafbank fernzubleiben, das dürfte das andere gesteckte Ziel von Heinz Feilmeier sein. Wenn die Mannschaft beides umsetzt, sollte einem weiteren Erfolg der Passau Black Hawks nichts entgegenstehen. „Wir müssen den Kopf hochhalten, dürfen nicht nachlässig werden. In dieser Runde sind alle Mannschaften fast auf einem Niveau!“ so Feilmeier.

 

Am Sonntag wird es noch eine Schippe schwerer für den aktuellen Spitzenreiter. Beim Oberligisten und damit den bissigen Alligatoren in Höchstadt hängt der Punktekorb hoch. Mit einer couragierten Leistung wie im Hinspiel, sind für Feilmeier`s Truppe auch in Mittelfranken Punkte möglich. Und wenn es wieder in der letzten Spielminute sein sollte….!

 

Die Passau Black Hawks empfehlen auch für das Heimspiel am Freitag gegen den EHC Klostersee wieder die bekannten Vorverkaufsstellen zu nutzen. Die Eis-Arena wird ein weiteres Mal bestens gefüllt sein und die Mannschaft von den Tribünen nach vorne gepeitscht werden. -czo

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.