Spiellaune, Torlaune und drei Punkte

Ein Abend so wie er allen Eishockeyfans richtig viel Spaß macht! Das Publikum  feierte ihre Mannschaft schon während des Spiels - wenn man von dem Trostberger Fanblock mal absieht.

Doch auch die Fans aus Oberbayern erkannten schnell, dass gegen entfesselte Black Hawks an diesem Abend kein Kraut gewachsen war.

Vier Großchancen standen schon in der Statistik, als nach 5 Spielminuten eine Unachtsamkeit in der Hawks-Defensive Lukas Feldner einen Alleingang ermöglichte, nur ein Foul vermochte den Torschuss zu verhindern. Den fälligen Penalty verwandelte der Trostberger sicher im Tor von Michael Henghuber. Offenbar brauchen die Hawks immer den Stachel eines Rückstandes um den Turbo zu zünden. Nach 09:22 war es soweit, Querpass von Pilz auf Detterer, der verwandelte direkt zum Ausgleich. Erst vergeigte er noch einen Alleingang, dann aber war der Bann gebrochen. Stefan Friedl erzielte mit der Rückhand sein erstes Saisontor. Alles Kopfsache, denn nur sechs Minuten später sollte er erneut treffen. Dazwischen aber erhöhten schon Dominik Persch und Tim Hirtreiter ehe das Passauer Eigengewächs auf 5:1 stellte. Das war auch der Pausenstand nach dem ersten Drittel. Statt jetzt etwas zurückzuschalten und Kräfte für das Derby schonen,  wollten die Passauer noch mehr und spielten sich in einen wahren Torrausch. Echte Kabinettstückchen und Tore, bei dem jeder Eishockeyfans mit der Zunge schnalzt. Blindes Verständnis, ja hat das geniale Sturmduo Lederer-Huber an diesem Abend öfter bewiesen und dabei auch noch zweimal getroffen.  Trostberg wusste sich in der Folge nur noch mit harten Körperattacken zu helfen. Richtig gerumst hat es nach etwas mehr als der Spielhälfte und sich der Trostberger  Schwabl und Passau`s Verteidiger Persch einen echten Fight auf dem Eis lieferten. Beide wurden für 10 Minuten zum Abkühlen auf die Strafbank geschickt. Zwischenzeitlich kam Neuzugang Alex Zizlsberger für Michael Henghuber ins Tor. Die Hawks trafen weiter und stellten noch vor der zweiten Pause das Ergebnis auf 11:1. Für drei Treffer war schon Rok Jakpoic verantwortlich und auch im letzten Drittel schlug der Slowene noch einmal zu. Davor hatte Trostberg durch Oleg Molvennko den zweiten Treffer erzielt, ehe Detterer, und dann eben Jakopic den 13:2 Endstand markierten.

Die 700 Zuschauer feierten nach dem Schlusspfiff eine groß aufspielende Passauer Mannschaft. Die kann sich jedoch darauf nicht lange ausruhen, denn morgen (Sonntag) wartet in Vilshofen ein Gegner mit einer anderen Qualität. Eine gute Nachricht gibt es auch noch für die Passauer Fans, denn neben Shell Färber gibt es jetzt auch eine zweite Vorverkaufsstelle in der Innenstadt im Globus Reisebüro in der Brunngasse.  

Statistik
EHF Passau Black Hawks – Trostberg Chiefs 13:2 (5:1, 6:0, 2:1)
Tore: 0:1 (5.) Feldner, 1:1 (10.) Detterer, 2:1 (13.) Friedl, 3:1 (17.) Hirtreiter, 4:1 (17.) Persch, 5:1 (19.) Friedl, 6:1 (21.) Jakopic, 7:1 (23.) Lederer, 8:1 (30.) Jakopic, 9:1 (31.) Detterer, 10:1 (33.) Jakopic, 11:1 (37.) Lederer, 11:2 (42.) Molvennko, 12:2 (54.) Detterer, 13:2 (56.) Jakopic
Strafen: EHF Passau Black Hawks 8 + 10 Persch, TSV Trostberg 22+ 10 Molvennko  + 10 Feldner  + 10 Schwabl  + 10 Wanghofer

 Zuschauer: 677

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen