Erst eine Gala dann bittere Derbyniederlage

Nach fünf Siegen am Stück mussten die Black Hawks wieder eine Niederlage hinnehmen, und das ausgerechnet beim Lokalrivalen in Vilshofen. Nur 48 Stunden zuvor begeisterten jedoch die Hawks 700 Fans mit einer Galavorstellung gegen die Trostberg Chiefs. Am Sonntag kommt der ERSC Amberg in die EisArena. Mit einem Spiel mehr liegen die Amberger fünf Punkte vor den Hawks.

Eine unglaubliche Spiellaune und vor allem auch Spielwitz zauberten die Black Hawks am vergangenen Freitag auf das heimische Eis. Dreizehn blitzsaubere Treffer sorgten für den zweithöchsten Saisonsieg gegen Gäste die nicht unbedingt zur echten Laufkundschaft der Liga zählen. Doch an diesem Abend fanden die Oberbayern keine Mittel gegen die scharfen Krallen der Habichte.

Seinen ersten Einsatz im Tor konnte dabei der Neuzugang Alex Zitzelsberger mit einem 30-Minuten-Einsatz feiern, die erste Hälfte stand das Hawks-Eigengewächs Michael Henghuber im Kasten und agierte ebenfalls wie Zitzelsberger fehlerfrei. Vier Tore gingen dabei allein auf das Konto von Rok Jakopic. Am Ende stand 13:2 auf der großen Anzeigetafel in der EisArena den die Fans mit Sprechchören „Wir sind stolz auf unser Team!“ lautstark bejubelten.

Nur 45 Stunden später war vor 1.000 Zuschauern im Vilshofener Freiluftstadion prächtige Stimmung. Auf Passauer Seite jedoch nur bis Mitte des zweiten Drittels, denn da war das Spiel eigentlich schon entschieden. Vor dem Tor harmlos und hinten mit sehr unglücklichen Situationen und schon stand es 5:0 für die cleveren Vilsstädter. Knackpunkt war das 0:3 das der ESC Vilshofen in Passauer Überzahl erzielte. Allerdings war hier richtig viel Pech im Spiel, ein Passauer Verteidiger fälschte den Puck als Vorlage direkt ab, die Chance ließ sich Markus Simbeck nicht entgehen. Mittlerweile rieselte auch der Schnee vom Himmel und machte das Spielen der Scheibe nicht leichter. Erst im Schlussabschnitt kamen die Hawks noch zu zwei verdienten Treffern, während die „Wölfe“ das Ergebnis routiniert verwalteten. Das Spiel wurde über weite Strecken einem Spitzenspiel nicht gerecht, daran war aber nicht nur der einsetzende Schneefall schuld. Die Routine war auch der Unterschied in diesem Spiel, nervös oder auch mit zu viel Respekt agierte die junge Passauer Truppe gegen die alten Hasen mit großen Namen aus Vilshofen. Mund abwischen und weitermachen lautet jetzt die Devise für Coach Lo Castro. Die beiden ersten Plätze sind – so scheint es – fest vergeben. Der durchaus noch wichtige Platz drei ist weiter umkämpft. Sollten nämlich aus der Gruppe Süd/West zwei Mannschaften den Weg in die Bayernliga ablehnen, ist der Drittplatzierte der „Hawks-Gruppe“ wieder im Rennen.

Alleine schon deshalb ist das Spiel am Sonntag gegen den ERSC Amberg wegweisend, denn mit einem Sieg könnte man die Oberpfälzer nach Minuspunkten überholen. Die Spannung bleibt also auch nach der bitteren Derbypleite hoch!              

Karten für das Heimspiel am kommenden Sonntag um 18:30 Uhr in der EisArena gibt es jetzt im Vorverkauf auch - neben der Shell-Station Färber - in der Innenstadt im First Reisebüro Eichberger in der Brunngasse.

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen