Passau Black Hawks holen 9 Punkte am Marathon Wochenende

Ein Novum gab es das vergangene Wochenende für die Passau Black Hawks. Aufgrund einer Spielverschiebung musste die Mannschaft von Trainer Lo Castro innerhalb 48 Stunden drei mal auf´s Eis. Dabei gab es neben dem Heimspiel am Samstag gegen Amberg zwei schwere Auswärtsspiele zu meistern.

Beginnen wir mit Spiel am Freitag - Auswärts beim ERSC Amberg. Amberg gehört zu den „Top Six“ der Liga, den Mannschaften also, die auf Augenhöhe in der Spitzengruppe spielen. Genau wie die Passau Black Hawks schielten auch die Amberger noch auf Platz 3 der Tabelle und den damit möglichen Playoff Platz. So dauerte es auch nicht lange bis der Puck das erste mal im Netz zappelte. Es waren die Passau Black Hawks die hellwach in die Partie starteten und in der 3. Spielminute durch Stefan Friedl die 0:1 Führung erzielten. Genau 50 Sekunden später erhöhten die Black Hawks bereits auf 0:2 durch Waldemar Dettererein Start nach Maß! Amberg zeigte sich wenig geschockt und spielte nach diesen Gegentoren weiter nach vorne. Passau Torhüter Christian Hamberger bewahrte in dieser Phase seine Mannschaft ein ums andere mal vor einem Gegentreffer. In der 11. Minute war es dann allerdings soweitAmberg verkürzte bei doppelter Überzahl auf 1:2. In der 13. Spielminute war es dann Passau Stürmer Rok Jakopic der einen schnell gefahrenen Angriff auf Vorlage von Jürgen Lederer und Waldemar Detterer um 1:3 verwandelte.  In Drittel zwei stellten die Passau Black Hawks die Weichen bereits frühzeitig auf Sieg. Innerhalb zwei Minuten erhöhten die Black Hawks durch Treffer von Patrick Nutz, Oliver Ferstl und Jakob Sattler auf 1:6. Amberg konnte kurz vor Drittelende nur noch aus 2:6 verkürzen. Im letzten Drittel nahmen die Passau Black Hawks deutlich Gas raus um Kräfte für die anstehenden Partien zu schonen. Dies hatte zur Folge das Amberg in der 41. Minute zum 3:6 und in der 52. Minute zum 4:6 verkürzen konnte. Den Endstand besorgte in der 56. Minute Hawks Stürmer Tim Hirtreiter zum 4:7. Der erste von drei möglichen Siegen war eingefahren.

Nur 24 Stunden nach dem Auswärtsspiel in Amberg, stand bereits das Rückspiel in Passau auf dem Programm. Eine defekte Eismaschine hatte vor drei Wochen zu dieser Spielverschiebung geführt. Trotz des ungewöhnlichen Termin´s am Samstag Abend verfolgten 698 Zuschauer die Partie in EisArena hautnahe mit. Nach dem bereits am Freitag Patrick Geiger, Matthias Pilz und Dominik Persch ausfielen, musste sich nach dem Warm-Up auch noch Keeper Alex Zitzelsberger verletzt melden. Torhüter Michael Henghuber nahm dessen Platz als Backup Goalie ein.

Die ersten zehn Spielminuten begannen mit verhaltenen abtasten und belauern. Beiden Mannschaften war das schwere Spiel vom Vorabend noch anzusehen. In der 11. Spielminute dann aber die Führung für Passau. Jürgen Lederer legte bei einem Konter die Scheibe zu Rok Jakopic und der versenkte die Scheibe zum 1:0 für seine Farben. Passau war nun deutlich besser im Spiel und drückte Richtung Amberger Tor. Bei Spielzeit 13:46 war es nun Jürgen Lederer selbst der sich ein Herz fasste, abzog und den Puck in Netz hämmerte. Nur 27 Sekunden nach diesem Tor erhöhte Tim Hirtreiter mit einem Schlagschuss von der blauen Linie im Power Play auf 3:0. Neben drei Toren im ersten Drittel gab es kurz vor Ende noch eine Faustkampfeinlage zwischen Hawks Stürmer Oliver Ferstl und dem Amberger Niklas Stolz. Beide Spieler wurden mit 2+2 Strafminuten zum abkühlen auf die Strafbank geschickt.

 Die weitere Partie glich der vom Vorabend. Die Passau Black Hawks konnten im zweiten Abschnitt die Führung weiter ausbauen. Nach nur fünf Minuten im zweiten Drittel erzielte Stefan Friedl das 4:0 – dieser vollendete eine sehenswerte Kombination mit Niklas Ackermann im linken unteren Eck. Amberg konnte im Power Play in der 27. Minute auf 4:1 durch Denis Kress verkürzen. In der 30. und 33. Spielminute waren es erneut die Passau Black Hawks die jeden Fehler des Gegners eiskalt ausnutzten und durch Andreas Popp und Tim Hirtreiter den Spielstand auf 6:1 erhöhten. Im letzten Abschnitt wurden erneut die Kräfte soweit als möglich für das Spiel am Sonntag geschont. Amberg erzielte wie schon am Freitag noch drei Treffer und verkürzte auf 6:4. Rok Jakopic sorgte in der 56. Spielminute dann für den 7:4 Endstand. Den Zuschauern wurde zum Ende der Hauptrunde noch mal ein gutes Eishockeyspiel mit grandioser Stimmung in der EisArena geboten.

Bereits am Sonntag ging es für die Passau Black Hawks weiter ins 320 km entfernte Hassfurt. Mit einem Sieg in Hassfurt und gleichzeitigen Punktverlust von Bad Kissingen wäre Platz 3 für die Passau Black Hawks fix gewesen. Was die Passau Black Hawks zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht wussten, dass Spiel von Bad Kissingen in Regensburg sollte nicht stattfinden. Der EV Regensburg musste das Spiel kurzfristig wegen fehlender Eiszeiten absagen. Eine Wertung am grünen Tisch mit 0:5 Toren und drei Punkten für den EC Bad Kissingen dürfte somit reine Formsache sein. Platz drei in der Abschlusstabelle und die damit mögliche Playoff Teilnahme wird somit an Bad Kissingen gehen. 

Es sollte aber auch noch Eishockey gespielt werden an diesem Abend. Die Passau Black Hawks brauchten ein wenig um in das Spiel gegen kämpferisch eingestellte Hassfurter zu kommen. Die beiden Spiele aus den letzten beiden Tagen und die lange Busfahrt war den Black Hawks gerade zu Beginn des Spiels anzumerken. Kurz vor Ende des ersten Drittel nutzten die Passauer eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr der Gastgeber zur 0:1 Führung durch Waldemar Detterer. Im zweiten Drittel gelangen den Passau Black Hawks sogar vier weitere Treffer innerhalb von 13. Minuten. So waren es Rok Jakopic, Stefan Friedl, Waldemar Detterer und Andreas Popp welche die Passau Black Hawks bis zur 35. Minute mit 0:5 in Führung schießen konnten. Der ESC Hassfurt zeigte sich wenig geschockt und konnte seinerseits innerhalb vier Minuten auf 3:5 verkürzen. Das letzte Drittel kontrollierten die Passau Black Hawks aus einer sicheren Abwehr heraus. Ein Sieg und drei weitere Punkte waren der Lohn.

Wie geht es jetzt weiter? Der vierte Platz in der Abschlusstabelle bedeutet für die Mannschaft der Passau Black Hawks das Ende der Saison. Nichts desto trotz blicken die Black Hawks auf eine erfolgreiche Saison mit vielen tollen Spielen zurück. Die Passau Black Hawks wollen sich selbstverständlich noch von den Fans verabschieden. Geplant ist ein Freundschaftsspiel mit Rahmenprogramm am ersten März Wochenende in der EisArena in Passau. Aktuell werden die Möglichkeiten geprüft. Informationen dazu werden zeitnahe bekannt gegeben. 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen