Der Cup der Sparkasse Passau findet seit Eröffnung der Passauer EisArena als Abschluss der Eiszeit nun bereits zum elften Mal statt. Drei Tage Eishockey am Stück, 10 Mannschaften, 150 Teilnehmer, 31 Spiele, das sind die harten Fakten des Mammutturniers das immer mehr Eishockeygäste aus ganz Deutschland und Österreich nach Passau bringt!

Sieg zum Ende der Hauptrunde

Mit der Chance am Ende doch noch Rang drei und damit die Playoffspiele zu erreichen starteten die Passau Black Hawks am Freitagabend in das letzte Spiel der Hauptrunde. Der Gegner aus Trostberg durfte aber speziell nach dem jüngsten 6:1 Erfolg über die Vilshofener Wölfe nicht unterschätzt werden. Vor allem Goalie Adam Vrba stellte bislang immer den großen Rückhalt der Chiefs dar. So auch am Freitag. Die Habichte legten los wie die Feuerwehr und kamen durch Ruben Kapzan und Michal Plichta bereits in der 1. Minute zu aussichtsreichen Chancen. Aber da stand eben besagter Adam Vrba und vereitelte die frühe Führung.

Andi Toth gegen Regensburg

Die Fans der Passau Black Hawks erlebten am Freitagabend eine Galavorstellung von Andi Toth. Fast jeder Schuss des Routiniers fand an diesem Tag den Weg ins gegnerische Tor. Gegen die Reserve des Oberligisten Regensburg war ein Sieg in der heimischen Eisarena Pflicht, wenngleich nach dem Hinspiel jedem klar war, dass es kein Selbstläufer werden würde. Gästetorhüter Jonas Leserer gehört zu den Besten seiner Zunft und muss erst einmal überwunden werden.

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Jetzt brauchen die Passau Black Hawks schon ein mittleres Wunder um die Aufstiegsrunde noch zu erreichen. Nach Pegnitz hat nun in dieser Woche auch Vilshofen sich deutlich gegen den Aufstiegsverzicht ausgesprochen. Von Rang drei trennen die Habichte derzeit nur drei Punkte, die die Isarrats vielleicht noch irgendwo liegen lassen.

Hawks wahren ihre Chance

Gegen die Kissinger Wölfe mussten die Black Hawks gleich zu Beginn Bekanntschaft mit den schnellen Stürmern der Gäste machen. Speziell Spielertrainer Roman Nikitin und Paul Schmelzer fielen immer wieder mit gekonnt vorgetragenen Tempogegenstößen auf. So auch nach nur 28 Sekunden. Nikitin setzte sich über die rechte Seite durch, verzögerte geschickt und legte auf Thomas Berndaner zurück. Hawks Goalie Christoph Zawatsky war zwar noch mit dem Handschuh dran, der Puck fiel aber dennoch in hohem Bogen ins Tor.

Hawks feiern Schützenfest in Inzell

Der Höhenflug der Passau Black Hawks hält weiter an. Am Freitagabend feierte die Mannschaft um Spielertrainer Andreas Popp in Inzell den höchsten Saisonsieg. Nach einem frühen Rückstand im ersten Drittel drehten die Black Hawks mächtig auf und drehten in der zweiten Hälfte des ersten Drittels auf. Innerhalb von vier Minuten zogen sie auf 4:1 davon und Michal Plichta erhöhte kurz vor der ersten Drittelpause auf 5:1.

Doppelspieltag für die Habichte

Mit einer spielerisch und kämpferisch grandiosen Leistung haben sich die Passau Black Hawks am letzten Sonntag den Sieg gegen Tabellenführer EV Pegnitz geholt. Damit erhielten sie sich auch die Minimalchance auf das Erreichen der Aufstiegsspiele. Auch wenn Trainer Jakob Grill nach dem Spiel anmerkte: „Mit Platz vier sind wir voll im Soll. Wir wollen parat stehen, wenn Dingolfing oder Vilshofen stolpert.“, so ist der Rückstand auf die beiden niederbayerischen Mitkonkurrenten nun doch mit sieben beziehungsweise neun Punkten fast uneinholbar.
Die Trikots werden ab Montagnachmittag 17 Uhr im Viertelstundentakt beim Internetportal ebay eingestellt und dort meistbietend versteigert. „Wir haben lange darüber nachgedacht, wie wir die Aktion „Wir bauen fürs Leben“ am besten unterstützen können. Dies erschien uns als der praktikabelste und effektivste Weg.“, so Vorstand Roman Pulec. Mit den zeitlich versetzten Auktionen möchte man den interessierten Fans vor allem die Möglichkeit bieten noch eines der begehrten Trikots zu ergattern, auch wenn unter Umständen das des Lieblingsspielers einem anderen Bieter zugefallen ist.

Dominanz in Orange

Die Sondertrikots zu Gunsten der Aktion „Wir bauen fürs Leben“ haben den Black Hawks am Sonntag Abend Glück gebracht. Nach der offiziellen Scheckübergabe der Mannschaft an Dr. Keller vom Kinderklinikum legten die Passauer von Beginn an los wie die Feuerwehr und setzten die Gäste mächtig unter Druck. Das hatte in der 2. Minute bereits die erste Strafe gegen die Ice Dogs zur Folge. Ein druckvolles Überzahlspiel brachte für Andi Toth und Waldemar Detterer gleich hochkarätige Chancen, doch die beiden Stürmer scheiterten an dem sicheren Goalie Max Müller.

„Wir spielen fürs Leben!“

Viele eingefleischte Passauer Eishockeyfans werden sich am kommenden Sonntag die Augen reiben. Erstmals laufen die Black Hawks nicht in den gewohnten weißen oder dunklen Trikots auf, sondern in schickem orange. Hintergrund ist eine gemeinsame Benefizaktion der Eishockeyfreunde mit UnserRadio und dem Kinderklinikum Passau.  „Wir wollen unseren Sport nutzen, um zu helfen. Sondertrikots im Profieishockey gibt`s immer wieder, jetzt wollen auch wir in Passau dieses Mittel nutzen, um damit die Kinderklinik hier vor Ort zu unterstützen“, so Vorstand Roman Pulec in der offiziellen Pressemitteilung. Nur an diesem Sonntag werden die Kinderkliniktrikots getragen.
Seite 6 von 31
Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen