Black Bears müssen sich warm anziehen

Am Freitag empfangen die Black Hawks den SE Freising zum Rückspiel. Und die Habichte haben da etwas zum Wiedergutmachen. Mit 1:6 verloren die Black Hawks am Sonntag das Hinspiel in der Domstadt und zeigten wieder ihr unverständliches Auswärtsgesicht. Dabei waren die Passauer keineswegs die schlechtere Mannschaft, sondern einfach nicht aktiv und clever genug. Dies führte in dieser Woche zu einem Treffen der Vorstandschaft mit Spielertrainer Andi Popp und Kapitän Vladimir Gomov. „Wir wollten damit auch ein Zeichen setzen.

Dritte Auswärtspleite für die Black Hawks

An den Gegebenheiten kann es nicht gelegen haben. Die Eisfläche an der Luitpoldanlage in Freising war gut beleuchtet und sauber präpariert. Dennoch hielt der Auswärtsfluch der Black Hawks weiter an. Dabei waren die Black Bears Freising in keinster Weise ein übermächtiger Gegner, aber sie nutzten die Fehler der Passauer eiskalt aus.

Besiegen die Black Hawks den Freiluftfluch?

Zwei Auswärtsniederlagen mussten die EHF Black Hawks im bisherigen Saisonverlauf hinnehmen und beide in Freiluftstadien. An diesem Sonntag steht der Mannschaft um Andi Popp eine weitere schwere Auswärtspartie unter freiem Himmel bevor. Die Black Bears Freising konnten zwar bisher nur zwei Partien für sich entscheiden, gehören aber ohne Zweifel zu den stärkeren Mannschaften der Landesliga. Gegenüber dem Vorjahr, als man die Saison als Fünfter abschließen konnte, haben sich die Freisinger nochmals punktuell verstärkt.
Die Passau Black Hawks scheinen sich in dieser Saison unter freiem Himmel nicht wohl zu fühlen. Nach der Niederlage im Vilshofener Freizeitpark mussten sich die Kufencracks um Andi Popp auch in Pegnitz geschlagen geben.

Kann Plichta wieder angreifen?

Eine gesunde Portion Selbstbewusstsein haben sich die Passau Black Hawks am vergangenen Sonntag mit dem Sieg gegen Amberg geholt. Dennoch steht ihnen an diesem Freitag bei den Ice Dogs Pegnitz ein schweres Auswärtsspiel bevor. Einer Auftaktniederlage gegen Vorjahresmeister Dingolfing ließen die Oberpfälzer zuletzt drei Siege folgen. Mit Selb, Trostberg und Inzell waren dies zwar nicht die großen Gegner in der Landesliga Nord/Ost, aber wie unangenehm der DEC Inzell zu spielen ist mussten auch die Passauer bereits erfahren.

6 Punkte Wochenende für die Black Hawks

Während über hundert Black Hawks Fans sich am Freitag beim 3:1 Erfolg ihrer Mannschaft noch mit Magerkost zufrieden geben mussten, feierten am Sonntag über tausend Fans ein Eishockeyfest in Passau.

Topspiel in der EisArena

Die Topteams der Landesliga Nord/Ost haben sich nach nunmehr sechs Spieltagen kaum eine Blöße gegeben. Während Tabellenführer Dingolfing und Verfolger Vilshofen an diesem Wochenende mit Trostberg und Freising vermeintlich einfache Aufgaben haben, kommt es in Passau zum Topspiel des Dritten gegen den Vierten. Obwohl der ERSC Amberg bereits seit neun Jahren in der Landesliga vertreten ist, so gehören die Wild Lions in diesem Jahr mit zu den Favoriten.

Was bringt die Wundertüte?

Passaus Spielertrainer Andreas Popp (Foto: STOCK4press | www.stock4press.de) bezeichnete die 1b des EV Regensburg als Wundertüte. Tatsächlich ist es so, dass man bei der Reserve des Oberligisten nie genau weiß, wer im Kader stehen wird. Ein Teil des Regensburger Kaders ist auch spielberechtigt im Nachwuchs-DNL-Team, das an diesem Wochenende in Köln antreten muss. Insofern kann man schon fast ausschließen, dass diese Spieler am Freitag noch auf das Eis gehen. Dort treffen die Black Hawks mit hoher Wahrscheinlichkeit auf zwei alte Bekannte.

Black Hawks machen das Dutzend voll

Die Wiedergutmachung ist geglückt! Mit einem Kantersieg über Innzell haben sich die Passau Black Hawks zurückgemeldet. Es dauerte am Sonntagabend rund vier Minuten bis sich die Passauer auf die sehr körperbetonte Spielweise der Gäste eingestellt hatten und durch Gomov und Plichta zur ersten zwingenden Chance kamen. Dies wirkte aber wie eine Initialzündung. Nur wenige Sekunden später war es genau dieses Duo, das für die frühe Führung sorgte.

Black Hawks auf der Jagd nach drei Punkten

Passau wird am kommenden Sonntag zum Zentrum des ostbayerischen Eishockey. Die Deutschlandcuppause bei den Voll- und Halbprofis der oberen Ligen sorgt dafür, dass in Passau das höchstklassigste Spiel in der gesamten Region stattfindet. Dies verspricht wieder eine gewaltige Kulisse in der heimischen Eisarena. Zu Gast bei den Habichten ist der DEC Innzell/Frillensee, der im bisherigen Saisonverlauf lediglich drei Niederlagen auf seinem Konto stehen hat. Neben den Eisschnellläufern spielt Eishockey in Inzell in den letzten Jahren eher eine Nebenrolle.
Seite 8 von 31
Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen